Welcome to 
Jinjer Stanton's 
Website When the Levee Breaks In English and the German Translation

Original English

German Translation

A levee that lacks integrity washes away in the aftermath of a hurricane. The purpose of that levee is to hold back the water and to keep it from washing away people, culture and history. Without integrity, it cannot fulfill that function, and its reason for being is lost along with the lives it was meant to preserve.

 

Just like the levees that failed New Orleans, each of us has a reason for being, a purpose that will fulfill us. But that purpose can only be fulfilled if we have integrity. Without integrity we crumble before adversity. With integrity we are able to stand strong in the midst of churning waters and perhaps create a center of calm and strength that can aid and inspire others. Without integrity we are like a rudderless boat, aimless and a danger to ourselves and others. With integrity we are able to steer a clear course and find a way through the flotsam and jetsam of life.

 

Physical things lose integrity over time, and often, when something physical loses integrity — say, a chair — integrity can be restored with a little glue, some furniture nails and a bit of string. A levee can be strengthened with manpower and know-how.

People can also lose integrity over time. A little abuse here, a little exposure to catastrophe, brutality or war there, along with messages of hate and corruption and, perhaps without awareness of the toll taken, a fine human being begins to lose integrity. Sometimes the damage occurs too early in a person’s life for the memory to be conscious. Little things over the years: I witnessed classmates stealing team decals from a teacher’s desk and I felt weakened and threatened. I witnessed co-workers taking home supplies from work. A boss tried to hit on me while his wife washed dishes in the next room. A constant string of “real world” events went on around me without seeming to involve me.

 

Yet, in spite of the sterling example of the aunt and uncle who raised me, I felt degraded, diminished and at sea. I began to feel like it didn’t matter whether I was honest or not. Like it didn’t matter whether I stepped up to the plate or cowered at home. I became cynical and thought I knew the score. I took delight in satire. Sometimes, I took office supplies home from work. I said hurtful things and pretended I didn’t know that’s what they were. I lied. I pretended I was telling the truth, but I lied about my feelings and what I was thinking. It was the kind of lying one does to save face — to seem more worldly wise than one truly is.

 

But life had become a joyless desert. I avoided other people because I could not bear their duplicity and stupidity. My internal landscape was a dreary, post-apocalyptic desert (a real desert teems with life and beauty). But something I read (one of the Seth books), made me realize that by bending to “the way of the world” I was short-changing myself. I was keeping myself from becoming anything like the person I dreamed of being as a child.

 

I wondered if I should just give up and die — or go crazy. I found I couldn’t go crazy, or even pretend madness, but I could see how blissful that path might be, and I longed for it in the face of relentless sanity. Suicide was cowardice and I was unwilling to be a coward. So what was left for me?

 

What saved me? A decision to stop lying and to stop the employee pilferage. That stopped the hemorrhage of integrity and helped me become strong enough to look at my life honestly and see the cowardice that kept me in dead-end jobs and living in isolation.

 

I knew, from my uncle’s example, that integrity and courage were really about holding to a beautiful truth and walking into unknown territory despite fear. Emulating him changed my life.

 

A book I read explained that the way a person physically carries him or herself affects all facets of that person’s life. If you walk and sit with a hunched back you tell the world you’re just waiting for the next attack. You are also harming your health and showing the world your poor self-image. But standing and sitting with your back straight and your head held high improves self-esteem, improves physical health and improves drastically the way the world sees you. I found it also helped build my level of integrity. As the song says, “Make believe you’re brave, and the trick will take you far. You may be as brave as you make believe you are.”

 

The visible change in me inspired my boss to offer me the assistant manager position. I learned new skills and began to believe in myself. The path I set out upon then led me eventually to where I am now, challenged daily at Lake Harriet Spiritual Community to be the highest and best I can be. Does that mean I never have opportunities to lose integrity? No. And, sometimes, I focus so much on one area of life that another has a crisis of integrity. When that is borne in upon me I try to face the new challenge with the wisdom, courage and strength I’ve garnered through previous challenges.

 

There is a helpless feeling that goes along with lack of integrity. It is like a great suppurating wound. But, like the broken levee, it can be healed, the hemorrhage stopped and rebuilding begun. The trick is to look at the breach with compassionate but sensible eyes and see if the rebuilding should occur on higher ground.

 

2006: Der Geist von Lake Harriet: Wenn der Deich bricht.

 

Ein Deich, dem es an Integrität mangelt, wird im Nachspiel eines Hurrikans davon gespült. Der Zweck dieses Dammes besteht darin, das Wasser zurückzuhalten und davon abzuhalten, Menschen, ihre Kultur und Geschichte davon zu spülen. Ohne Integrität kann er diese Aufgabe nicht erfüllen, und sein Daseinsgrund geht zusammen mit den Menschenleben, die er eigentlich bewahren sollte, zugrunde.

 

Genauso wie die Deiche, die New Orleans im Stich gelassen haben, hat jeder von uns einen Daseinszweck, eine Bestimmung, die uns zur Erfüllung führen wird. Aber diese Bestimmung kann nur dann erfüllt werden, wenn wir Integrität besitzen. Ohne Integrität gehen wir angesichts von Widrigkeiten zu Boden. Mit Integrität sind wir imstande, inmitten tosender Wasser einen festen Stand zu haben und vielleicht ein Zentrum von Ruhe und Stärke zu erschaffen, das anderen Unterstützung und Inspiration zu bieten imstande ist. Ohne Integrität sind wir wie ein ruderloses Boot, ohne Steuer, ziellos und eine Gefährdung für uns selbst und andere. Mit Integrität sind wir imstande, einen klaren Kurs einzulegen und einen Weg durch das Treibgut des Lebens zu finden.

 

Dinge auf der Ebene des Materiellen verlieren im Lauf der Zeit ihre Integrität, und oft ist es so, dass wenn etwas Materielles – sagen wir zum Beispiel mal, ein Stuhl – seine Integrität verliert, dann kann die Integrität mit ein bisschen Leim, einigen Möbelnägeln und ein wenig Garn wiederhergestellt werden. Ein Deich kann mit Menschenkraft und Know-how verstärkt werden.

Menschen können auch im Laufe der Zeit ihre Integrität verlieren. Ein wenig Missbrauch hier, ein wenig sich der Katastrophe, der Brutalität oder dem Krieg da ausgesetzt, dazu die Botschaften von Hass, Korruption, und schon – vielleicht ohne Kenntnis davon, was für ein Preis bezahlt wurde – fängt ein Mensch, der früher einmal in Ordnung war, nach und nach seine Integrität einzubüßen. Manchmal geschieht der Schaden zu früh im Leben eines Menschen, um bewusst wahrgenommen werden zu können. Es sind die kleinen Dinge, die im Laufe der Jahre geschehen: ich war Zeuge, wie Klassenkameraden Team-Insignien vom Tisch des Lehrers stahlen, und ich fühlte mich geschwächt und bedroht. Ein Vorgesetzter versuchte, mir einen Schlag zu versetzen, während seine Ehefrau im Zimmer nebenan das Geschirr abspülte. Eine fortwährende Kette von Geschehnissen in der realen Welt ging um mich herum vor sich, scheinbar ohne dass ich darin involviert war.

 

Doch trotz des vorbildlichen Beispiels der Tante und des Onkels, die mich großzogen, fühlte ich mich degradiert, herabgewürdigt und fernab von einem sicheren Hafen. Ich begann mich zu fühlen, als ob es keine Rolle spielen würde, ob ich aufrichtig sein würde oder nicht, als ob es nichts bedeuten würde, ob ich entschlossen auftreten oder mich zu Hause verkriechen würde. Ich wurde zynisch und dachte, dass ich wissen würde, wie der Hase läuft. Ich erfreute mich an Satire. Manchmal nahm ich Büromaterial von der Arbeit mit nach Hause. Ich sagte verletzende Dinge und gab vor, dass ich keine Ahnung davon hätte, dass sie verletzend wären. Ich log. Ich tat so, als sagte ich die Wahrheit, doch ich log über meine Gefühle und über das, was ich dachte. Es war die Art von Lüge, die man verzapft, um das Gesicht zu wahren – um in weltlichen Begriffen weiser zu erscheinen, als man wirklich ist.

 

Aber das Leben war zu einer freudlosen Wüste geworden. Ich ging anderen Menschen aus dem Weg, da ich ihre Auswechselbarkeit und Beschränktheit nicht ertragen konnte. Meine innere Landschaft war eine eintönige, postapokalyptische Wildnis (eine reale Wildnis ist voller Leben und Schönheit). Aber irgendetwas, das ich las (in einem der Seth-Bücher) brachte mich zu der Erkenntnis, dass ich mir durch das Biegen nach „Art der Welt“ selbst das Wasser abgrub. Ich hielt mich selbst davon ab, auch nur irgendwie so zu werden, wie ich mir das als Kind erträumt hatte.

Ich fragte mich, ob ich nicht einfach aufgeben und sterben sollte – oder ob ich verrückt werden sollte. Ich fand, dass ich nicht verrückt werden konnte, oder zumindest vorgeben konnte, übergeschnappt zu sein, doch ich konnte sehen, wie voller Wonne dieser Weg sein könnte, und ich sehnte mich angesichts unnachgiebiger geistiger Gesundheit danach. Selbstmord war Feigheit – und ich war nicht willens, ein Feigling zu sein. Was blieb also für mich übrig?

 

Was hat mich gerettet? Eine Entscheidung, mit dem Lügen aufzuhören und mit den kleinen Diebstählen des Angestellten aufzuhören. Dies bot der Blutung der Integrität Einhalt und verhalf mir dazu, stark genug zu werden, um mit Aufrichtigkeit mein Leben anzusehen und die Feigheit wahrzunehmen, die mich in auswegslosen Jobs und isolierter Lebensweise festgesetzt hatte.

 

Ich wusste vom Beispiel meines Onkels, dass es bei Integrität und Mut eigentlich darum geht, an einer wunderschönen Wahrheit festzuhalten und trotz aller Angst unbekanntes Terrain zu beschreiten. Ihm nachzueifern hat mein Leben verändert.

 

Ein Buch, das ich einmal las, erklärte, dass die Art und Weise, wie ein Mensch sich körperlich selbst trägt, alle Facetten vom Leben dieses Menschen prägt. Wenn Du mit gebeugtem Rücken gehst und sitzt, dann teilst Du der Welt damit mit, dass Du geradezu auf den nächsten Angriff wartest. Du fügst außerdem Deiner Gesundheit Schaden zu und demonstrierst der Welt ein unzureichendes Selbstbild. Doch wenn Du mit geradem Rücken und erhobenem Haupt stehst und sitzt, dann wird Dein Selbstwertgefühl gestärkt, Deine körperliche Gesundheit verbessert sich und auch die Art und Weise, wie die Welt um Dich herum Dich wahrnimmt, wird drastisch positiver. Ich habe zudem herausgefunden, dass es meinen Grad an Integrität weiter aufzubauen geholfen hat. Wie der Liedtext sagt: „Mache Dich glauben, Du bist tapfer, und der Trick wird Dich weit bringen. Du kannst so tapfer sein, wie Du sich selber glauben machst.“

 

Die Veränderung, die an mir sichtbar wurde, inspirierte meinen Vorgesetzten dazu, mir die Position vom stellvertretenden Abteilungsleiter anzubieten. Ich erlernte neue Fähigkeiten und begann damit, an mich selbst zu glauben. Der Weg, auf den ich mich damals begab, führte mich zu dem Punkt, wo ich jetzt stehe, täglich bei der Lake Harriet Spiritual Community dazu herausgefordert zu sein, das höchste und beste zu sein, das mir möglich ist. Bedeutet das nun, dass mir niemals Gelegenheiten über den Weg laufen, bei denen ich meiner Integrität verlustig gehen könnte? Nein. Und manchmal ist es sogar so, dass ich mich so sehr an einem bestimmten Lebensbereich festbeiße, dass ein anderer eine Integritätskrise durchläuft. Wenn sich mir so etwas auferlegt, dann versuche ich, dieser neuen Herausforderung mit der Weisheit, dem Mut und der Stärke zu begegnen, die ich mir durch vorausgegangene Herausforderungen erarbeitet habe.

 

Es gibt ein Gefühl der Hilflosigkeit, das mit einem Mangel an Integrität einhergeht. Es ist wie eine große eiternde Wunde. Doch kann es, wie der gebrochene Deich, der Heilung zugeführt werden, die Blutung kann gestoppt und der Neuaufbau begonnen werden. Der Trick besteht darin, die Verletzung mit mitfühlenden und doch wahrnehmenden Augen anzusehen und zu schauen, ob der Neuaufbau nicht auf höherem Grund erfolgen sollte.

 

Jinjer Stanton

Jinjer Stanton is a participant in the Amazon Services LLC Associates Program, an affiliate advertising program
designed to provide a means for sites to earn advertising fees by advertising and linking to amazon.com. © 2012 Jinjer Stanton